3. Mai 2019

Lesung aus verbrannten Büchern

Am 10. Mai 1933, wenige Wochen nach der Machtübernahme der Nazis, beteiligten sich ca. 50.000 Münchnerinnen und Münchner an der Bücherverbrennung auf dem Königsplatz.

Am 10. Mai 2019 um 10.00 Uhr wird der Künstler Wolfram P. Kastner im Rasen des Königsplatzes an der Stelle der Bücherverbrennung von 1933 einen Brandfleck herstellen – damit kein Gras über die Geschichte wächst.


Verbrannt wurden Werke von Autorinnen und Autoren, die für Frieden, Gerechtigkeit, Freiheitsrechte und Menschenwürde schrieben, sowie gegen Nationalismus, Antisemitismus, Rassenwahn, Militarismus und Rechtsextremismus. Viele der 1933 verbrannten Bücher und ihre Verfasser sind heute weitgehend unbekannt. Damit sie nicht ganz in Vergessenheit geraten, werden auch dieses Jahr am 10. Mai, von 11.00 bis 19:00 Uhr, auf dem Königsplatz aus diesen Büchern gelesen.

Ein Zeichen setzen in diesen Zeiten!
Für Frieden und Menschenrechte – Gegen Rüstung und Krieg.

Ab 15.00 Uhr lesen Laura Henning, Patricia Ivanauskas, Jakob Rodler und Ricarda Wimmer, Schauspielschüler*innen der Neuen Münchner Schauspielschule, sowie Martin Pfisterer, Sprecherzieher und Dozent an der Neuen Münchner Schauspielschule.