15. Dezember 2015

Dauer & Kosten

Dauer der Schauspielausbildung

Studienbeginn jeweils Mitte März und Mitte September.
Studiendauer drei Jahre (6 Semester) und 2 Monate (MasterClass).
Die Ferien decken sich im allgemeinen mit den bayerischen Schulferien.

Abschluss der Schauspielausbildung

Die Absolventen erhalten zum Abschluss von der Schule ein Zeugnis, das ihnen die Bühnenreife bescheinigt. Die Ausbildung endet mit dem Vorsprechen der Absolventen vor der ZAV Künstlervermittlung zum Zweck der Engagementsuche.

Als eine von wenigen privaten Schauspielschulen deutschlandweit bereitet die Neue Münchner Schauspielschule ihre Schüler auf die Paritätische Bühnenkontroll- und Bühnenreifeprüfung in Wien vor.  Mehr dazu

Dieser Diplom-Abschluss gilt zugleich als Hochschulabschluss. Schüler der Neuen Münchner Schauspielschule genießen das Privileg, dort direkt zur zweiten Kontrollprüfung antreten zu können. Eignungs- und erste Kontrollprüfung entfallen.

Die Paritätische Bühnenreife ermöglicht jungen Schauspielern, Engagements bzw. Gastengagements an österreichischen Theatern wahrzunehmen, die deutlich besser bezahlt sind als in Deutschland.

Bis heute erreichten nahezu 100% unserer in Wien angetretenen Kandidaten erfolgreich die Paritätische Bühnenreife.

Die Vorbereitung auf diesen Abschluss, dessen Anforderungen über denen staatlicher Schauspielschulen in Deutschland liegen, wird innerhalb des laufenden Unterrichts sowie zusätzlich über Working Groups angeboten. Auch aufgrund der hohen Anforderungen der Paritätischen Prüfungskommission ist das Unterrichtspensum an der Neuen Münchner Schauspielschule in den Bereichen Rollen- und Monologarbeit bzw. Vorsprechen etwa doppelt so hoch wie an anderen privaten Schauspielschulen.

Ausbildungsgebühren

Eine Einschreibegebühr wird an der Neuen Münchner Schauspielschule nicht erhoben.
Die Ausbildungsgebühr beträgt 490,00 € pro Monat.
Weitere Kosten für Zwischenprüfungen fallen nicht an.

Zum Beginn der Ausbildung wird eine Aufnahmegebühr in Höhe von 810,00 € erhoben.

Für die Abschlussprüfung am Ende der MasterClass wird eine einmalige Prüfungsgebühr in Höhe von 700,00 € erhoben.

Die Schule unterstützt Anträge auf Ausbildungsbeihilfen wie Schüler-BAföG und Bildungskredite.
Das BAföG muss nicht zurückgezahlt werden! 

Nützliche Informationen rund ums BAföG
Für das Studium an einer Fachakademie bekommt man BAföG „für Studierende“ nach § 13 Abs. 2 BAföG (also 50% Zuschuss/Darlehen). Dies gilt nur, wenn die persönlichen Voraussetzungen stimmen. Elternunabhängig oder -abhängig hängt vom Lebenslauf ab, ob die Bedingungen § 11 Abs. 3 BAföG erfüllt werden. Beim Dazuverdienen gilt eine „Härtefallregelung“ wegen der Zahlung von „erhöhtem Schulgeld“. Als Vergleichswert werden normale Studiengebühren herangezogen. Der Schüler darf also mehr dazuverdienen. Wer schon BAföG bekommt, aber noch keine 1,5 Jahre studiert hat, kann problemlos wechseln. Danach ist ein Wechsel nur mit Angabe eines unabweisbaren Grundes möglich. Es gibt auch ein „elternunabhängiges BAföG“. Anspruch hat, wer eine dreijährige Berufsausbildung abgeschlossen hat und in diesem Beruf mindestens drei Jahre Berufspraxis gesammelt hat. Siehe Meister-BAföG! Die Ausbildung ist sowohl fachschulische Ausbildung als auch berufliche Fortbildung. Es gibt also Leistungen nach BAföG und nach AFBG (Spitzname „Meister-BAföG). Das sind zwei unterschiedliche Fördersysteme. Zum „Meister-BAföG“: Die Vermögens-Freibeträge und der Betrag der Förderung sind höher (und familiengerechter), aber der (verzinsliche) Darlehensteil ist größer als beim BAföG.

Weiterführende Links:
www.das-neue-bafoeg.de
www.bafoeg-rechner.de
www.meister-bafoeg.info

BAföG-Infoflyer zum Download (pdf)

Ein Bildungskredit kann unabhängig vom BAföG beantragt werden.

Informationen zum Thema Bildungskredit